Die Reise der Minis ins Glarnerland

Am Sonntag, 24. Februar reisten unsere Minis ins Glarnerland, um das letzte Spiel gegen den Glarner EC zu bestreiten. Die ersten beiden Begegnungen gingen jeweils zu unseren Gunsten aus. Getreu nach dem Motto „aller guten Dinge sind drei“ starteten unsere Jungs und Laura ins Spiel.


Bereits nach 13 Minuten lautete der Spielstand 0:4. Folgende Spieler konnten sich in die Skorerliste eintragen lassen: Fluri Schmid (2x), Finn Christen und Enzo Monstein. Dann wurde es auf der Strafbank der Heidner eng und auf dem Eis brenzlig: von der 15. bis 17. Minute spielten unsere Minis in doppelter Unterzahl, denn es sassen zeitweise 3 Heidner gleichzeitig in der Kühlbox. Unsere Minis überstanden diese Situation bis kurz vor Ablauf der Strafen gut, kassierten dann aber doch noch das erste Tor. Mit dem Spielstand von 1:4 ging es in die erste Pause.

Das zweite Drittel war etwas ausgeglichener und die Gastgeber kamen etwas besser ins Spiel. Trotzdem durften wir mit unseren Spielern ein fünftes und sechstes Mal jubeln. In der 25. Minute mit Finn Christen und eine Minute später mit Laura Lenz. Dann gelang den Glarnern in der 29. Minute in Unterzahl ein kurioser Treffer: ein Spieler, von der Spielerbank kommend, hämmerte den Puck quer über das halbe Spielfeld, knapp an der Fanghand des Goalies vorbei, direkt in die obere, rechte Ecke. In der 36. Minute konnten dann die Gastgeber in Überzahl ein weiteres Tor verbuchen und mit dem Zwischenstand von 3:6 ging es in die zweite Pause.

Der letzte Spielabschnitt war geprägt von vielen Strafen, obwohl das Spiel gar nicht so ruppig war. Viermal sass einer unserer Spieler auf der Strafbank und dreimal ein Spieler der Gastgeber. In der 49. Minute erzielte Fluri Schmid in Unterzahl das 3:7, bevor 90 Sekunden später die Glarner ein viertes Mal trafen. In der 54. und in der 59. Minute punktete Fluri Schmid erneut und mit dem Schlussresultat von 4:9 endete das Spiel. Aller guten Dinge sind drei; vor allem wenn es drei weitere Punkte auf dem Konto sind… ;-)